Internationale Bewerber

Für internationale Bewerber gilt es zunächst zu beachten, dass eine Vielzahl von Bewerberinnen und Bewerbern aus dem Ausland den deutschen Bewerberinnen und Bewerbern gleichgestellt sind. Diese „zulassungsrechtliche Gleichstellung“ gilt für:

  • Bildungsinländer – also für alle ausländischen Bewerberinnen und Bewerber sowie Staatenlose, die eine deutsche Hochschulzugangsberechtigung erworben oder bereits ein Studium in Deutschland absolviert haben.
  • Angehörige eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union (EU).
  • Staatsangehörige von Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR), die nicht der EU angehören (also Island, Liechtenstein und Norwegen).
  • in der Bundesrepublik Deutschland wohnende andere Familienangehörige (im Sinne des Art. 10 der Verordnung (EWG) Nr. 1612/68) von Staatsangehörigen eines anderen Mitgliedsstaates der Europäischen Union oder von Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum, sofern diese Staatsangehörigen in der Bundesrepublik Deutschland beschäftigt sind.

Zunächst führt der Weg für internationale Bewerberinnen und Bewerber an eine staatliche deutsche Hochschule in der Regel über die „Arbeits- und Servicestelle für ausländische Studienbewerbung“ (kurz: uni-assist e.V.). Nicht alle Hochschulen arbeiten im DoSV mit uni-assist zusammen. Deshalb ist es ratsam, sich sowohl bei uni-assist als auch auf hochschulstart.de darüber zu informieren, ob eine Bewerbung über uni-assist für den gewünschten Studiengang notwendig ist.

Für welche Studiengänge an welchen Hochschulen man sich bei uni-assist bewerben muss, kann auf www.uni-assist.de eingesehen werden. Darüber hinaus erhalten Sie dort auch weitere Informationen über den Ablauf des Bewerbungsverfahrens und ob Sie für diesen Prozess eine Registrierung bei hochschulstart.de benötigen. Es gilt zu beachten, dass im Vorfeld der Bewerbung bereits bei den Wunsch-Hochschulen nachgehakt werden sollte, wie ausländische Zeugnisse und etwaige abgeleistete Dienste anerkannt werden – und in welcher Form gegebenenfalls benötigte Sprachkenntnisse nachgewiesen werden müssen.